Die Zeller Mühle

Bild zeigt im Hintergrund groß die Mühle in der Seitenansicht vor blauem, leicht bewölktem Himmel. Vor der Mühle ist ein altes, nicht mehr in Betrieb befindliches Silo aus Blech zu sehen, das überwiegend von einem Obstbaum verdeckt ist.

Seit mehr als 700 Jahren steht am Ortsrand von Zell eine Mühle. Ihre Ursprünge hat sie als Erblehensmühle des Klosters Schwarzach und gehörte diesem auch. Erst 1840 ging die Mühle in den Besitz des Müllers Franz Martin Niedhammer, dessen Familie die Mühle seit dem Ende des 17. Jahrhunderts betrieb. Noch heute befindet sich die Mühle in Familienbesitz.

Heute ist die Mühle ihren Ursprüngen als reine Getreidemühle entwachsen. Neben dem klassischen Weizen gehört unsere Leidenschaft den Urgetreiden: Dinkel, Emmer, Einkorn und Waldstaudenroggen. Aber unser Sortiment ist weit umfangreicher. Neben Mehlen finden Sie bei uns viele Dinge für eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Besuchen Sie einfach unseren Mühlenladen. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Zeller Mühle Team